IAT Team – Das Institut für Angsttherapie und seine hilfreichen Tipps

Jährlich werden von dem Institut für Angsttherapie wichtige Informationen zur Bekämpfung von Angststörungen zusammen gestellt. Diese sollen Betroffenen dabei helfen besser mit ihren Ängsten umgehen zu können und in Alltagssituationen souveräner auftreten zu können. Leider wissen bis heute zu wenig Betroffene von dieser Hilfe und deswegen möchte ich in meinem Blog darauf aufmerksam machen. Ich finde, dass jeder wissen sollte wo er Hilfe findet, genauso wie jeder wissen sollte wie man einen aufstellen kann.

IAT Team

Stellen Sie sich Ihrer Angst


Sicherlich ist es nicht immer hilfreich vor allem wegzulaufen, was Ihnen Angst bereitet. Deswegen zielen auch viele Therapien darauf ab die Betroffenen mit ihrer Angst zu konfrontieren. Je nachdem wovor Sie Angst haben, ist das natürlich weniger gut oder besser möglich.


In der Vergangenheit gab es Erfolge bei Patienten mit Spinnenphobie oder einer Flugangst, die sich ihrer Angst stellten und nutzten. Zu Beginn wurden sie mit Bildern von Spinnen konfrontiert und mussten mit ihren Therapeuten auch darüber sprechen. Nach einiger Zeit wurden dann auch Spinnen-Figuren in die Therapiesitzungen gebracht und der Patient sollte diese anfassen und nah zum Körper führen. Sollte das alles nach mehreren Wiederholungen keine Probleme mehr darstellen, dann wurde kleine Spinnen in die Therapiesitzungen gebracht. Der Betroffene musste sich diesen dann immer weiter nähern und diese letztlich auch anfassen.


Finden Sie heraus wovor genau Sie Angst haben


Bei einer Angst handelt es sich oft um ein nicht bearbeitetes Trauma aus der Kindheit. Viele Menschen erleben negative Dinge mit Spinnen oder haben die Angst bereits von ihren Eltern übernommen. Sie sollten Sie aber trotzdem nicht von diesen Ängsten leiten lassen, sondern dem auf den Grund gehen und genau schauen was es ist, wovor Sie Angst haben.


Fragen Sie sich, ob es die Beschaffenheit der Tiere ist, die Form, das Verhalten oder die Ungewissheit über die Spezies. Oft können Sie Ihr Gewissen schon beruhigen, wenn Sie sich umfassend über die Tiere informieren und so vielleicht auch deren Lebensraum und -bedingungen besser kennen lernen. Oft liegt eine Linderung Ihrer Angst deutlich näher als Sie vermuten würden, deswegen empfehlen wir Ihnen auch das banalste nicht unversucht zu lassen.


Viele Menschen wissen nicht, dass es die generelle Ungewissheit ist, die Ihnen Angst macht. Dabei spreche ich aber nicht nur von greifbaren Ängsten wie, sondern auch von denen abstrakterer Natur. Wer Angst vor Menschen hat, der fürchtet sich oft vor dem Ungewissen und leidet vielleicht unter mangelnder Menschenkenntnis.

Menu